Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 



http://myblog.de/raababy

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Die Minimaus

Mit 4 Jahren, 4 Monaten und 3 Wochen...

Photobucket

 

 

- hat sie Fahrrad fahren gelernt

- besucht sie ganztägig einen Förderkindergarten

- liebt sie Kneten, Musik machen und Bücher vorgelesen 

- hat sie ein großes Bett bekommen

- weiß sie weder, wo ihre, noch wo unsere Grenzen sind

- ist der kürzeste Weg, seinen Willen zu bekommen, immer noch von Aggression geprägt

- hat sie inzwischen einen großen Wortschatz, aber wenig Gespür für Grammatik

- kann man sie nur über ihren Kopf erreichen, will sie was, klappt alles, will sie nichts, geht auch gar nichts

- vertraut sie in erster Linie sich

- braucht sie viele Kuscheleinheiten, die sie sich leider nicht holen kann

- hat sie unglaublich viel aufgeholt

- ist sie immer noch fremd in unserer Familienwelt

- versteht sie den Zusammenhang zwischen Tun und Konsequenz nicht

- gilt nur ihr Wille und ihr Bedürfnis

- ist sie emotional ein gutes Jahr hinterher

- ist sie normal intelligent (Gott sei Dank!)

- tanzt sie mit viel Elan und ohne Taktgefühl in einer Showtanzgruppe

-  hat sie viele charakterliche Gemeinsamkeiten mit einem Autisten

- liebt sie Musik

- tun ihr Umgangskontakte gar nicht gut

- ist sie extrem unsicher, was sie mit großem Ego zu überspielen versucht

- steht sie sich so oft selbst im Weg

- braucht sie viel Kraft für Kontrolle und Intrige, die sie beides nicht nötig hätte

- hilft sie gerne mit, ob im Haushalt oder bei der Gartenarbeit

-  traut sie sich inzwischen so viel zu, was vor Monaten undenkbar gewesen wäre

- ist sie eine große Wasserratte

- fühlt sie sich immer zurückgesetzt, reicht sich selbst nicht

- hat inzwischen schulterlange Haare, nachdem sie selbst Friseur gespielt hat :-)

- liebt sie rosa, Glitzer, Nagellack und würde sich am liebsten schminken

- spielt sie am liebsten mit lautem Plastikspielzeug für Babies

- geht sie zu gerne auf Fremde zu

- tut sie für Süßigkeiten alles, im Positiven wie im Negativen

- ist sie so ein tolles Kind, wenn sie sie selbst ist

- liebt sie alles Herzhafte zum Essen, Essiggurken, Chilisauce, etc.

- kann sie alle mit ihrem Wesen einnehmen und das gut für sich nutzen

- puzzelt sie gerne, 60 Teile ohne Hilfe 

- braucht sie ihren sicheren Alltag

- ist sie im Kindergarten sehr beliebt, hat aber wenig Freunde

- kann sie sich nicht selbst beschäftigen, braucht immer Anleitung

- ist sie (fast krankhaft) auf ihre Schwester fixiert

- braucht sie 150% Aufmerksamkeit rund um die Uhr, was bei drei Kinder schwierig ist

- hat sie Tage, an denen sie nichts mehr kann (und nichts heißt nichts, kein Essen, kein Anziehen, kein Laufen mehr möglich)

- darf sie bis auf weiteres hier bleiben

 

Unsere kleine Maus ist emotional krank, ohne Frage. Sie sieht zwar aus wie ein Drogenkind, ist aber laut ärztlichem Urteil keines. Kommt es von der Vernachlässigung, vom Abusus, ist es genetisch? Keine Ahnung. Sie ist die, die uns täglich am meisten fordert. Sie müht sich ab wie ein Hamster im Rad, wäre so gerne normal, braucht aber auf Biegen und Brechen ihre Mauer aus Trotz, Kontrolle, Aggression und Tunnelblick um sich herum. Wir werden es im Laufe der Jahre sicher schaffen, ihr unsere Welt vertrauter zu machen, aber es ist so schwer für sie.  Es vergeht kein Tag, an dem sie nichts kaputt macht und sich darüber freut, an dem sie nicht ein anderes Kind schlägt oder den Hund tritt, an dem sie nicht kontrolliert und manipuliert. Und es vergeht inzwischen kein Tag mehr, an dem auf unserem Schoß sitzt und schmust, auch mal etwas zugeben kann, einfach nur Kind ist und wir spüren, wie lieb sie uns hat. Es fällt manchmal schwer, sie so lieb zu haben, wie sie ist und dennoch ist es jede Minute wert. Im letzten Jahr hatten wir so viele "erste" Erlebnisse mit ihr, sie hat sich zum erstem Mal über ein Weihnachtsgeschenk gefreut, konnte zum ersten Mal Schnee ohne Panik geniessen oder zum Kuscheln ins Bett kommen. Sie erlebt mittlerweile vieles bewußter, zeigt, wie gut ihr das alles tut. Und man muss aufpassen, sie nicht zu überfordern, sie nicht als das große, starke Kind zu sehen, als das sie sich gibt. Ich sehe sie nicht in der Zukunft, ich weiß nur, dass alles gut wird.

 

5.1.16 17:15
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung